Impfungen

Für die Einreise nach Nepal sind Impfungen nicht vorgeschrieben, wir raten jedoch dringend, rechtzeitig (am besten einige Monate) vor der Abreise mit einem Tropenmediziner über empfohlene Immunisierung zu sprechen.

Empfohlene Impfungen z.B. 

□ Tetanus
□ Typhus
□ Diphtherie
□ Hepatitis A (und B)

eventuell sinnvolle Impfungen

□ Tollwut
□ Japanische Enzephalitis

Viele Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Impfungen. Bitte beachte die aktuellen allgemeinen und medizinischen Reisehinweise z.B. des Auswärtigen Amt und der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin.

Visa / Einreise

das Touristen-Visum wird bei Einreise am Flughafen oder an der Grenze bei Vorlage des noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepasses, einem Passfoto und dem ausgefülltem Formular (liegt am Flughafen aus) ausgestellt.

Gebühr für

  • 15 Tage ca. US$ 25
  • 30 Tage ca. US$ 40
  • 90 Tage ca. US$ 100

Du kannst das Visum auch bei der Botschaft Nepals in Berlin oder der Vertretung in deinem Land vorher beantragen.

 

Visums-Verlängerung

pro Tag kostet die Verlängerung 2 US$, vorzulegen sind jeweils eine Kopie des Reisepasses und des aktuellen Visums, der Pass, ein Passfoto und das bei der Immigrationsstelle ausliegende ausgefüllte Formular.

Die Anträge auf Verlängerung werden vormittags entgegengenommen und bezahlt, das neu-ausgestellte Visum im Pass dann nach 14 Uhr wieder ausgegeben. Bezahlen kann man ausschließlich in Nepali Rupien.

Department of Immigration, Kalikasthan, Kathmandu,

 

Allgemeine Hinweise

 

Begrüßung “Namaste” oder “Tashi Delek”

Frei übersetzt bedeutet Namaste “ich verbeuge mich vor dir” und ist die Standard-Begrüßung in Nepal, die in der Regel mit auf Brusthöhe zusammengelegten Handflächen begleitet wird. Namaste kann auch zum Abschied verwendet werden. Das bei uns übliche Hände schütteln ist, außer im Tourismus – wenig verbreitet. Auf Tibetisch sagt man “Tashi Delek” ebenfalls mit zusammengelegten Handflächen, die Bedeutung ist vergleichbar.

 

 

Kleidung

Gekleidet wird sich in Nepal aus westlicher Sicht eher konservativ. Auch wenn einige einheimische Jugendliche am Wochenende in Thamel relativ offen gekleidet feiern gehen, empfehlen wir Besuchern nicht zu kurze und freizügige Kleidung. Freie Schultern und Rücken, sehr kurze Röcke und knappe Shorts sind nicht angemessen.

 


Die rechte Hand

Gegessen wird in Nepal mit der rechten Hand, die linke Hand gilt als unrein. Du solltest also versuchen, Gegenstände und Lebensmittel nur mit der Rechten zu geben und zu nehmen.

In dem Zusammenhang wird beim Überreichen von Geld, zum Beispiel beim Bezahlen in einem Geschäft, das Geld mit Rechts gegeben, die linke Hand berührt dabei den rechten Ellenbogen. Dies wird nicht von Touristen erwartet, ist aber ein Zeichen des Respekts.

 

Füße und Schuhe

Beim Betreten von Wohnhäusern und zum Teil Büros werden die Schuhe ausgezogen, auch diese gelten als unrein. Versuche darauf zu achten, niemanden mit den Füßen zu berühren oder mit ihnen auf jemanden zu zeigen.

 

Rindfleisch

Nepal ist – neben ca 30% Buddhisten – ein überwiegend hinduistisches Land, in dem Kühe als selbstlose, mütterliche Versorger verehrt werden. Der Verzehr von Rindfleisch ist für Hindus ein Tabu! In einigen Restaurants in Thamel findet man Steak auf der Speisekarte, dieses ist speziell für Touristen importiert, da das Schlachten von Rindern in Nepal verboten ist.

 

Toiletten

Eine landesübliche Toilette bedeutet in Nepal eine Hock-Toilette, allerdings sind in vielen Hotels und Guesthouses uns vertraute westliche Toiletten zu finden. Die Benutzung einer Hock-Toilette ist nach kurzer Umgewöhnungszeit unkompliziert. Nepalis verwenden kein Toilettenpapier (stattdessen Wasser), daher ist zu empfehlen, Toilettenpapier mit sich zu tragen.

 

Wasser und Lebensmittel: Cook it, peel it or leave it!

Trinke in Nepal ausschließlich abgekochtes oder in Flaschen gekauftes Wasser. Vermeide außerdem ungeschältes Obst, Eiswürfel in Getränken und rohe Speisen wie Salate. Alles sollte entweder geschält, gekocht oder schlicht nicht gegessen werden. Um ganz sicher zu gehen, beim Duschen den Mund geschlossen halten!

 

Stromversorgung

Nepal ist an Wasserkraft das zweitreichste Land der Welt. Leider reicht aus verschiedenen Gründen der Strom nicht immer für alle Gegenden aus, in einigen abgelegenen Dörfern gibt es nur nachts oder gar keinen Strom. In wasserarmen Zeiten (meist im Winter) wird in Kathmandu der Strom zu verschiedenen Zeiten auf die verschiedenen Stadtteile aufgeteilt, sodass Strom nicht immer überall 24 Stunden am Tag verfügbar ist.

Dieses System nennt sich ‘Load-Shedding’ (auf Deutsch: Lastabwurf) und ist zwar etwas lästig, aber mit Taschenlampe und Kerze gewöhnt man sich schnell daran. Darüber hinaus kann es immer mal zu Stromausfall kommen, es macht also abends und nachts Sinn, die Taschenlampe zur Hand zu haben.

Nepal hat 220 Volt / 50 Hertz Strom, deutsche Stecker sind ohne Adapter verwendbar.

 

Klima

Nepal’s geografische Breite ist mit der von Nord-Afrika vergleichbar. Die Temperaturen sind also um einiges heißer, als in Europa. Je nach Aufenthaltsort in Nepal (Flachland Terrai im Süden, oder im Hochgebirge des Himalayas) sind entsprechend extreme Temperaturen möglich.

Im Winter wird es z.B. im Mittelland, also etwa in Kathmandu, nachts kalt bis max 0 Grad Celsius und tagsüber können die Temperaturen bis zu 20 Grad erreichen. Im Sommer ist zwischen Juni und August Regenzeit, in der es sehr heiß, schwül und eben auch naß ist. Die klassischen Touristenzeiten für Nepal sind März bis Mai und dann wieder September bis November.

 

Sprache

Nepali wird von etwa 17 Mio Menschen in Nepal gesprochen, darüber hinaus ist es offizielle Sprache in den indischen Staaten Sikkim und West Bengals’s Darjeeling (und somit eine der 23 offiziellen Sprachen Indiens) und wird in Teilen von Bhutans und Burmas gesprochen. Wie auch andere indoarische Sprachen, z.B. Hindi, wird Nepali in der Devanagari Schrift geschrieben.

Als Reisende in Nepal kommt man sehr gut mit Englisch durch, einige im Tourismus arbeitende Einheimische sprechen auch Deutsch, Französisch, Italienisch oder Mandarin. Es ist nicht notwendig Nepali zu lernen, allerdings freut es jeden Nepali, wenn Reisende ein paar Brocken sprechen.

 

Sicherheit

Die staatlichen Stellen weisen auf Erdbebengefahr, sowie auf die instabile politische Lage in Nepal hin. Bitte informieren Sie sich über die aktuelle Situation zum Beispiel beim Auswärtigen Amt.

 


 

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung
> Nehme jetzt Kontakt auf